Orthopädisch-Traumatologisches Centrum Mönchengladbach

Facharztpraxis für Orthopädie, Unfallchirurgie, Chirurgie, Sportmedizin, Akupunktur, Chirotherapie, Durchgangsärzte der Berufsgenossenschaften (D-Ärzte)

Thermodenervierung (Facettengelenksverödung)

Die Thermodenervierung der Facettengelenke ist eine minimal-invasive Behandlungsmethode, mit deren Hilfe sich chronische Schmerzzustände der Wirbelsäulengelenke erfolgreich behandeln lassen. 

Das Verfahren: Mit Hilfe einer erhitzbaren feinen Nadel wird der kleine Nerv verödet, der die kleinen Wirbelgelenke schmerzspezifisch versorgt. Die Platzierung und Lage der Sonde lässt sich milimetergenau steuern und kontrollieren, da der Arzt eine elektrophysiologische Messvorrichtung nutzt und unter Röntgenkontrolle arbeitet. Der behandelte Gelenknerv ist einer der wenigen rein Schmerz leitenden Nerven - daher gehen bei der Thermodenervierung keine wichtigen Funktionen verloren.

Schmerzfreier Eingriff: Der minimal- invasive Eingriff wird individuell ambulant oder stationär durchgeführt. Die begelitende lokale Betäubung ermöglicht einen schmerzfreien Eingriff und eine schnelle Mobilisation. Die Patienten können sich bereits kurz nach dem Eingriff belasten, die Beschwerden sind dann deutlich gelindert.